Kanton Zürich

Hundeausbildung gemäss Hundeverordung HuV vom 25.11.2009 des Kanton Zürichs

 

Die Hundeverordnung unterteilt die Hunde in 3 Kategorien

a) Kleinwüchsige Rassen oder Hunde, welche von Elterntieren abstammen, die beide kleinwüchsigen Rassen angehören. Allgemein kann gesagt werden, dies sind Hunde mit weniger als 45 cm Risthöhe und weniger als 15 Kg. Eine Übersicht der Rassen gibt es im Anhang der HuV
http://www2.zhlex.zh.ch/appl/zhlex_r.nsf/0/E48B9BBCD265C018C125768E0046C127/$file/554.51_25.11.09_67.pdf

b) Rassetypenliste I sind Hunde, welche nicht den kleinwüchsigen Hunden a. und der Rassetypenliste II zugehören. Es sind Hunde mit mehr als 45 cm Risthöhe und mehr als 15 Kg Gewicht, welche nicht der Rassetypenliste II zugehören.

c) Rassetypenliste II sind Hunde, welche mindestens 10% Blutanteil von folgenden Rassen besitzen:

  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier und America Bullterrier
  • Staffordshire Bull Terrier
  • American Pit Bull Terrier
  • Pit Bull Terrier
  • Bandog (Kreuzung zwischen einem Pitbull und einem Molosser z.B. Dogo Argentino oder Cane Corso)
  • Basicdog (kein Rassebegriff sondern ein Markenzeichen. Ursprünglich die Kreuzung zwischen einem Pitbull und Deutschem Schäferhund)
  • Kreuzungen aus diesen Rassen

§ 30 Abs. 1 HuG: Wer bereits vor dem Inkrafttreten dieses Gesetzes einen Hund der Rassetypeliste II besitzt, muss innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten dieses Gesetzes ein Gesuch um Erteilung einer Haltebewilligung einreichen.

§ 6 Abs. 3 lit. a bis b HuV: Die Haltung und die Zucht von Hunden der Rassentypeliste II sind verboten. Ausgenommen sind:
– das vorübergehende Halten eines solchen Hundes während höchstens 30 Tagen pro Kalenderjahr.
– das Halten eines solchen Hundes, wenn die Halterin oder der Halter über eine Haltebewilligung nach §30 Abs. 1 HuG verfügt.

 § 8 Abs. 1 HuG: Der Zuzug in den Kanton ZH mit einem Hund der Rassentypenliste II ist verboten.
http://www.veta.zh.ch/internet/gesundheitsdirektion/veta/de/hunde/FoundMB/_jcr_content/contentPar/form/formitems/hunderassenliste_alp/download.spooler.download.1334233040316.pdf/Hunderassen-Liste_alphabetisch-091130.pdf

 

Hundeausbildung für Hunde der Rassetypenliste I

Hunde der Rassetypenliste I müssen eine praktische Hundeausbildung absolvieren. Die Hundekurse müssen mit allen Tieren der Rassentypenliste I absolviert werden, die nach dem 31. Dezember 2010 geboren werden. Die Hundeausbildung umfasst:

Welpenkurs:
Die Halterin oder der Halter eines Welpen hat mit diesem zwischen dessen 8. und 16. Lebenswoche einen Welpenkurs zu besuchen, welcher mindestens 4 praktische Lektionen à 50 Minuten an verschiedenen Tagen umfasst. §8 HuV

Junghundekurs:
Die Halterin oder der Halter eines Junghundes hat mit diesem bis zu seinem 18. Lebensmonat den Junghundekurs zu besuchen, welcher mindestens 10 praktische Übungslektionen zu mindestens 50 Minuten umfasst. Die Lektionen müssen teilweise innerhalb und ausserhalb eines Übungsgeländes stattfinden.

Die zur Erlangung des praktischen Sachkundenachweises nach Art. 68 Abs. 2 TSchV besuchten Lektionen werden dem Jung­hundekurs beziehungsweise dem Erziehungskurs vollumfänglich an­gerechnet. §9HuV

Erziehungskurs:
Die Halterin oder der Halter eines Hundes muss mit diesem in folgenden Fällen den Erziehungskurs besuchen:

  1. Wenn der Hund zwischen 16 Wochen und 18 Monaten alt war bei der Übernahme und der Welpenkurs nicht, nur unvollständig oder bei einem Hundeausbilder oder eine Hundeausbilderin ohne Bewilligung besucht wurde.
  2. Wenn der Hund bei der Übernahme oder beim Zuzug zwischen 18 Monate und 8 Jahre alt war.
  3. Wenn mit einem Hund die Welpenförderung oder der Junghundekurs nicht besucht wurde, obwohl der Hund im fraglichen Alter im Kanton gehalten wurde.

 

Der Erziehungskurs umfasst für a. oder b. mindestens 10 praktische Übungslektionen zu mindestens 50 Minuten, welche an mindestens 5 verschiedenen Tagen zu besuchen sind.

Der Erziehungskurs ist innerhalb eines Jahres nach dem Zuzug oder der Übernahme sowie innert eines Jahres nach Abschluss des Junghundekurses zu absolvieren.

Im Fall c. umfasst der Erziehungskurs mindestens 20 praktische Übungslektionen zu mindestens 50 Minuten, welche an mindestens 10 verschiedenen Tagen zu besuchen sind.

 

Die zur Erlangung des praktischen Sachkundenachweises nach Art. 68 Abs. 2 TSchV besuchten Lektionen werden dem Jung­hundekurs beziehungsweise dem Erziehungskurs vollumfänglich an­gerechnet. §9HuV

 

Der Junghundekurs und auch der Erziehungskurs sind auf den Halter bezogen. Das heisst, wen ein Hund übernommen wird, welcher z.B. den Erziehungskurs mit dem vorgehenden Halter absolviert hat, muss der neue Halter den Erziehungskurs erneut mit dem Hund besuchten.

Annabelle Eggert Baden-Brugg ist berechtigt, Kurse gemäss den Voraussetzungen der Hundeverordnung HuV vom 25.11.2009 des Kantons Zürich für Hunde der Rassetypenliste I durchzuführen. Bewilligungsnummer von VETA HAB-0265-ZH